******* HAPPY *******

Zirkus Luftikus glänzte in der Schulaula mit schwungvoller Aufführung

Herzlichen Dank an alle Akteure und die Lehrerinnen Frau Lintze und Frau Tebbenhoff

Die NOZ berichtete am23.07.2014:

 

 

preu Bissendorf. Wenn Tücher wirbeln, Katzen kratzen und die Bälle fliegen, tritt der Zirkus Luftikus der Grundschule Bissendorf auf. Die Dritt- und Viertklässler verzauberten das Publikum mit Akrobatik, Jonglage und Tanzeinlagen in der Schulaula.
Bunt geschmückt zeigte sich der Aufführungsort den Zuschauern. Passend zum Motto drapierten Schüler, Lehrer und zahlreiche Helfer bunte Luftballons, Sternvorhänge und dunkelten die Aula ab. So wie in einer richtigen Manege. Der fulminante Auftakt stimmte die zahlreich erschienenen Gäste auf das farbenfrohe Spektakel  ein. Die Lichter flammten auf , und schon stürmten die jungen Jongleure und Akrobaten die Bühne. Bunte Bänder und Bälle ließen die 35 Schüler fliegen, unterstützt wurden sie besonders von Christiane Tebbenhoff und Maria Lintze an ihren Gitarren.
 „Alle zwei Jahre machen wir eine größere Aufführung, diesmal zum Thema ,happy‘“, erklärte Lehrerin Maria Lintze. Vor den zwei Aufführungen fand zusätzlich eine Projektwoche zum Thema statt. Dabei wurden Glückskekse gebacken, getanzt und entspannt. Die Zirkus-AG der Grundschule probt regelmäßig. Aufführung ohne Üben komme für die Kinder nicht infrage, so Lintze.
Geschickt balancierten die Schüler auf großen Kugeln, der Schwierigkeitsgrad wurde noch erhöht. Mit einem Affenzahn düsten zwei Einradfahrerinnen zwischen den Akrobaten hindurch. Die ließen sich ebenso wenig aus der Ruhe bringen wie die Salto-Künstler. Gekonnt sprangen sie über die liegenden Lehrerinnen.
Einen besonderen Höhepunkt für Augen und Seele stellten die gelenkigen Grundschüler am schwebenden Reifen dar. Sie flogen und verrenkten sich mit einer Eleganz, wie man sie sich nicht besser vorstellen kann. Für die Abschlusschoreografie reckten die Schülerinnen sich gemeinsam von einem drehenden Reifen.
In diesem Jahr bekamen die Lehrer professionelle Hilfe einer Mutter. Julia Glas, Musicaldarstellerin, wurde ins Boot geholt. „Wir fragen vorab, ob es Eltern gibt, die helfen oder Ideen haben“, erklärte Maria Lintze. Für Tia, die Tochter von Julia Glas, war das ein klarer Fall: Ihre Mutter sollte mitmachen. Gesagt, getan. Julia Glas übte mit den Kindern eine Tanzeinlage ein. Viele kleine Katzen huschten miauend über die Bühne. Mal kratzbürstig, mal anschmiegsam präsentierten sie sich.
Seit 1991 leiten Maria Lintze und Christiane Tebbenhoff die Arbeitsgemeinschaft mit viel Erfolg und Begeisterung. Nach der Aufführung gab es für die Lehrerinnen und besonders für die Schüler das Dankeschön: Applaus, Schulterklopfen und viel Lob