Tiere in der Steinzeit - Jahrgang 1 und 2

Die Tiere in der Steinzeit waren sehr groß und hatten eine dicke Fettschicht. Sie sind oft kilometerweit gewandert, um Nahrung zu finden. Die meisten Tiere haben Pflanzen wie Gras und Moos gefressen. Die Besonderheit eines Höhlenbären war, dass er mehr Pflanzen als Fleisch gefressen hat und er war drei Meter groß. Die Säbelzahntiger waren die gefährlichsten Tiere der Steinzeit. Sie haben Wollmammuts und Wollnashörner angegriffen. Riesenfaultiere sind bis zu sechs Meter groß geworden. Die Steinzeitmenschen haben die Riesenfaultiere ausgerottet. Vielleicht sind viele Tiere ausgestorben, weil es sehr schnell immer wärmer geworden ist. Sie konnten ihre Körpertemperatur nicht dem Klima anpassen und starben dadurch aus.

 

(Finn-Louis Fischer, Jan Rotert, Klasse 2a)